BEHANDLUNGSANSÄTZE

Bei der Planung und Durchführung der Behandlung einer Zwangsstörung stellt sich die Frage, wo die Behandlung ansetzen soll. Wir sind der Meinung, dass die Behandlung einer Zwangsstörung grundsätzlich mehrere Perspektiven einnehmen und auf mehreren Pfeilern stehen sollte:

  • Die Störungsperspektive liefert Ansätze zur Diagnostik und Interventionsmethoden zur Bewältigung der Zwänge.
  • Die Problemperspektive öffnet den Blick für dem Zwang zugrunde liegende Probleme und liefert therapeutische Interventionen für die Bearbeitung von Konflikten, Traumata und Entwicklungsdefiziten.
  • Die systemische Perspektive geht der Frage nach, welche Funktionen Zwänge in Beziehungen haben und liefert Möglichkeiten zur Bearbeitung problematischer interaktioneller Beziehungsmuster.

Wir unterscheiden im Folgenden zwischen therapeutischen Vorgehensweisen, die direkt auf eine Veränderung der Zwangssymptomatik zielen und bei der Ablaufdynamik der Zwänge ansetzen sowie therapeutischen Vorgehensweisen, die bei der Bearbeitung von dem Zwang zugrundeliegenden Problemen ansetzen. 

Die beiden Ebenen der Veränderung sind nicht als Entweder-Oder zu sehen, sondern ergänzen sich idealerweise. Bei der Behandlung steht jedoch zunächst meist der störungsspezifische Aspekt im Vordergrund: Die Zwangssymptomatik hat im Lauf der Zeit eine Eigendynamik entwickelt, die sich selbst verstärkt, und die den Zwang auch unabhängig von der jeweiligen zugrunde liegenden Problematik am Leben hält. So sind wir auch dezidiert der Meinung, dass  bei einer ausgeprägten chronifizierten Zwangsstörung kein Weg an einer störungsspezifischen, d.h. direkt auf die Zwangsdynamik zielenden, Therapie vorbeiführt.

 
 
Wir über uns Merkmale Behandlungsansätze Selbsthilfe Literatur Aktuelle Informationen Links Start